KINDER

Personzentrierte Spieltherapie mit Kindern

Das Spiel ist die Sprache der Kinder. Im Mittelpunkt der therapeutischen Bemühungen steht das Kind und nicht das Symptom. Therapie ist ein fortschreitender Prozess der Persönlichkeitsentwicklung, durch den sich das Kind entfaltet und verändert. Dabei ist das Spiel eine zentrale Tätigkeitsform.

Kinder drücken im Spiel aus, was sie nicht in Worte fassen können, wie z. B. Erfahrungen, Bedürfnisse, Ängste, Konflikte, Wünsche oder Sehnsüchte. So können sie ihre Erlebnisse verarbeiten.

Das höchste Gut der Spieltherapie ist die Freiwilligkeit des Kindes. Es kann selbst darüber entscheiden, was, wie und wie lange es innerhalb einer Therapiestunde spielt und wird in jedem Fall wohlwollend, verständnisvoll, einfühlend, wertschätzend und aufmerksam von mir begleitet. 

In der Spieltherapie werden viele unterschiedliche Spielmöglichkeiten und kreative Materialien zur Verfügung gestellt. Das speziell eingerichtete Spieltherapiezimmer stellt für die Kinder einen „geschützten Raum“ dar. Dieser geschützte Raum und die Verschwiegenheitspflicht der Therapeutin ist für die Entwicklung einer vertrauensvollen und sicheren Beziehung wesentlich. 

Spieltherapie unterstützt das Kind, wenn es beispielsweise

  • sehr ängstlich ist,
  • zurückgezogen ist und wenig Selbstwert zeigt,
  • zu hyperaktivem und/oder aggressivem Verhalten neigt,
  • an Trennungs- und Verlusterfahrungen leidet,
  • Stressreaktionen zeigt,
  • selbstverletzendes Verhalten zeigt,
  • Probleme mit Schule und/oder Gleichaltrigen hat,
  • Essstörungen entwickelt hat,
  • unter einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidet,
  • an körperlichen Symptomen leidet, für die es keine schulmedizinische Erklärung gibt.

Ablauf

Spieltherapie findet in der Regel einmal wöchentlich statt. Eine Einheit dauert 50 Minuten. Da sich das Kind in der Spieltherapie auf einen „inneren Prozess“ einlässt, ist es wichtig, dass es die Möglichkeit hat, regelmäßig zur Spieltherapie kommen zu können und es seitens der Eltern die Bereitschaft zur Mitarbeit und deren Unterstützung erfährt.

Der spieltherapeutische Prozess dauert, je nach Belastung, zwischen 6 Monate und 1,5 Jahre. Etwa alle 2 Monate finden begleitende Elterngespräche statt, in denen ich mich mit den Eltern über ihre Erfahrungen und die Entwicklungen des Kindes austausche.

Honorar

Das Honorar pro Therapieeinheit und Elterngespräch (50 Minuten) können Sie bei Beginn der Therapie, je nach Einkommen und finanziellen Möglichkeiten, zwischen
€ 60,- und € 90,- frei wählen. Die Beantragung eines Kostenzuschusses von der Gesundheitskassa ist möglich.

Das Erstgespräch ist gratis und unverbindlich.

Terminabsagen

Sollten Sie einen vereinbarten Termin nicht einhalten können, bitte ich Sie um rechtzeitige Terminabsage. Sitzungen, die weniger als 24 Stunden vor dem Termin abgesagt werden, können in Rechnung gestellt werden.

Verschwiegenheit

Als Psychotherapeutin bin ich lt. § 15 des Psychotherapiegesetzes (link Gesetz) zu strenger Verschwiegenheit gegenüber anderen Personen und Institutionen verpflichtet. Ausnahmen gelten laut Gesetz bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung.

 

Therapieplätze

Leider stehen momentan

keine freien Therapieplätze

zur Verfügung